Das Projekt BUILD UP Skills QUALITRAIN wurde am 30.09.2016 abgeschlossen

Europäische Initiative zur Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitskräften im Bausektor in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Um ein Defizit an Fachkräften und an Qualifzierungen im Bausektor zu erkennen und vorzubeugen, hat die Europäische Union eine Initiative zur Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitskräften in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien gestartet -  BUILD UP Skills.

 

Die Initiative  besteht aus zwei Säulen: 

 

1. Säule der Initiative:  In einer ersten Phase sollte in jedem Mitgliedstaat der EU eine Bestandsaufnahme des aktuellen Status-Quo der Arbeitnehmerschaft im Bau-/ Ausbaugewerbe durchgeführt (qualitativ / quantitativ), der Bedarf an qualifizierten Fachkräften bis 2020 ermittelt und aufbauend auf einer Lückenanalyse nationale Qualifikations-Roadmaps bis 2020 erarbeitet werden. Hierzu mussten zunächst sogenannte nationale Qualifikationsplattformen aufgebaut werden, die sicherstellen sollten, dass die wesentlichen gesellschaftlichen Gruppen in den Nationalstaaten die Untersuchung unterstützen. 

 

In 31 Staaten haben die jeweiligen Konsortien Ende 2011 / Anfang 2012 mit den Untersuchungen begonnen, die im April 2013 abgeschlossen wurden. 

 

Mit dem nationalen Qualifizierungsfahrplan, der von den wesentlichen gesellschaftlichen Gruppen unterstützt werden sollte, wurden die Qualifikationserfordernisse im Bausektor identifiziert und quantifiziert (Anzahl der fortzubildenden Handwerker, Strategie zur Zielerreichung, Fortbildungsstrukturen) und die erforderlichen Maßnahmen entwickelt, um die 2020-Ziele im Gebäudebereich erreichen zu können.

 

2. Säule der Initiative: Der nationale Qualifizierungsfahrplan  liefert die Basis für Phase II der Initiative, in der es um die Umsetzung der identifizierten Maßnahmen und dabei insbesondere um die Erarbeitung von konkreten Qualifikationsmaßnahmen der am Bau Beschäftigten geht. Für die Durchführung von Projekten im Rahmen dieser 2. Säule der Initiative konnten sich erneut Projektkonsortien der Mitgliedstaaten bewerben. Die ersten Projekte starteten im Oktober/November 2013.