April 2013: Projektphase 1 abgeschlossen
zum Nationalen Qualifikationsfahrplan

Überblick über das Projekt (Plakat Wien)

Überblick über wichtige Punkte des Zwischenberichts (Plakat Ljubljana)

Publikationen

Hier finden sie aktuelle Hintergrundinformationen und Überblicks-Präsentationen zur Buil-Up-Skills-Initiative. Im Laufe des Projektes werden sukzessive die Projektergebnisse eingestellt. 

  • Qualergy2020 - The German Project (en)
    BUILD UP SKILLS - The EU Sustainable Building Workforce Initiative 
    Qualergy 2020 - Qualification Needs and Status-Quo-Analysis of Blue-Collar-Workers in the Building Sector and Endorsement of a Roadmap for Overcoming Gaps in Germany till 2020

  • 43 Institutionen unterstützen die nationale Qualifikationsplattform (en)
    43 institutions signed the letter of endorsement, under them the most important like the Federal Ministries, all Trade Unions, several Chambers of the Skilled Crafts Sector, Associations of the Construction related Skilled Crafts Sector as well as Associations of Industry, Training Centers for Industry and Crafts and several Construction related Institutions like the Federal Architect Chamber, the Association of Engineers or the Federal Employment Agency.


  • BUILD UP Skills - Germany 
    Initiative zur Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitskräften im Bausektor in den Bereichen Eergeieffizeinz und Erneuerbare Energien
    Informationsbroschüre;  März 2013





  • "Den Gang über die Grenze wagen" 
    Interview mit Holger Schwannecke 
    Deutsche Handwerks Zeitung; 09.07.2012 
     Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), über die Ziele von "build up skills". - Von Frank Muck


  • Erste Ergebnisse der Umfrage "Weiterbildungsangebote im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien" 
    FBH, Stand: März 2012
  • Im Dezember 2011 hat das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBH) mit Untersützung des ZDH, des ZDB und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) eine breit angelegte Umfrage zu den bestehenden Fortbildungsangeboten in Handwerk und Industrie durchgeführt. Zielsetzung war, die bestehenden Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien für die am Bau Beschäftigten zu ermitteln und bundesweit zu dokumentieren. Die Umfrage wurde gerichtet an die Handwerksammern und Fachverbände, an die Landesverbände des Baugewerbes, an die Industrie- und Handelskammern und an die Kompetenzentren der Bauindustrie. 
    Die Umfrage, an der sich insbesondere sehr viele Handwerksorganisationen beteiligt haben, zeigt ein sehr vielfältiges und differenziertes Fort- und Weiterbildungsangebot: 2011 standen rund 240 unterschiedliche Weiterbildungen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zur Verfügung. Sie umfassen alle in der energetischen Sanierung und für das energieeffiziente Bauen relevanten Prozesse und reichen von den gesetzlichen Grundlagen (EnEV), der Energieberatung, den anlagentechnischen Bereichen, über Dämmung und Wohnraumlüftung bis hin zu Förderprogrammen und den Problemen der Sanierung. Aufbauend auf einer grundsoliden Ausbildung bestehen somit für die am Bau Beschäftigten in Deutschland vielfältigste Möglichkeiten der Fortbildung in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.