April 2013: Projektphase 1 abgeschlossen
⇒ zum Nationalen Qualifikationsfahrplan

Aufbau und Struktur der Nationalen Initiative BUILD UP Skills

Für eine detaillierte Analyse der Arbeitskräftesituation im Bausektor und der Anforderungen bis 2020 wurde ein breites KonsortiumOpens internal link in current window aus Wissenschaft, Handwerksverbänden, dem Bildungssektor und dem Energiebereich geformt. 

 

Das Konsortium setzt sich aus dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDHOpens external link in new window) (Konsortialführer), dem Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBHOpens external link in new window), dem Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik (HPIOpens external link in new window), der Deutschen Energieagentur (denaOpens external link in new window), dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDBOpens external link in new window) und dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBBOpens external link in new window) zusammen. 

 

Das Konsortium führt alle inhaltlichen und organisatorischen Arbeiten durch.

 

Um das Konsortium herum wurde eine sogenannte nationale Qualifikationsplattform aufgebaut. Sie bringt die relevanten Akteure aus den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie die relevanten gesellschaftlichen Gruppen zusammen. Alle Mitglieder der nationalen Plattform unterstützen das Projekt und werden regelmäßig über den Projektstand und die erarbeiteten Inhalte informiert. Die nationale Plattform steht allen interessierten Institutionen offen.

 

Im Laufe des Projektes wird aus der nationalen Qualifikationsplattform ein 'Board' (Lenkungskreis) von maximal 20 Mitgliedern geformt, das alle gesellschaftlich relevanten Gruppen umfasst und deren Vertreter die Entwicklung einer nationalen Qualifikations-Road-Map mit begleiten. 

 

Build Up Skills: Struktur Konsortium, Beirat, Nationale Plattform
BUILD UP Skills: Struktur Konsortium, Beirat, Nationale Plattform